Service

Service

Individualität wird bei uns groß geschrieben, deshalb unterstützen wir Sie.

Zu jedem unserer Kursangebote können Sie unsere vielfältigen Serviceleistungen nutzen, zum Beispiel die Unterstützung bei Förderanträgen oder der Vermittlung einer Unterkunft. Unsere Angebote richten sich sowohl an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer als auch an die Betriebe.

Grundsätzlich gibt es folgende Förderprogramme:

 

Meister-Bafög

Das Meister-BAföG soll Berufstätige nach der ersten Ausbildung bei der Weiterbildung unterstützen. Die Förderung gilt für viele Berufsbereiche; insbesondere im Friseurhandwerk. Der Lebensunterhalt während der Weiterbildung wird teils als Darlehen, teils als Zuschuss gefördert. Je nach Einkommen gibt es z.B. für Singles max. 675 Euro. Bei Kurs- und Prüfungsgebühren trägt der Staat 30,5% von max. 10.226 Euro, der Rest ist Darlehen. Wer die Prüfung besteht, bekommt einen Nachlass von 25% auf den Kredit. Die Anträge müssen vor Beginn beim Amt für Ausbildungsförderung eingereicht sein.

Weitere Informationen: www.meister-bafoeg.info

 

Bildungsprämie

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Programm Bildungsprämie eingeführt, um mehr Menschen für die berufliche Weiterbildung zu mobilisieren. Mit dem Prämiengutschein übernimmt der Bund 50% der Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro. Die Prämie unterstützt erwerbstätige Männer und Frauen mit einem Einkommen bis 25.600 Euro (51.200 €) einmal  jährlich mit dem Prämiengutschein. Ein kostenloses Beratungsgespräch in einer der ca. 600 Beratungsstellen ist Voraussetzung, um einen Prämiengutschein zu erhalten.

Weitere Informationen: www.bildungsprämie.info

 

Bildungsscheck

Mit dem Bildungsscheck erhalten Beschäftigte und Unternehmen 50% zu den Weiterbildungskosten, maximal jedoch 500 Euro. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen zahlt diesen Förderzuschuss aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), die andere Hälfte zahlen die Betriebe und Beschäftigte selbst. Ausgewählte Beratungsstellen vor Ort beraten bei der Wahl und stellen den Bildungsscheck aus.

Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen.

 

Bildungsgutschein

Gefördert werden Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitnehmer. Die Arbeitsagenturen und Jobcenter übernehmen zusätzlich zum Arbeitslosengeld alle Seminarkosten (z.B. Kursgebühren, Ausgaben für Anfahrt, Kinderbetreuung). Die Arbeitsagenturen und Jobcenter entscheiden nach einem Beratungsgespräch, ob sie einen Bildungsgutschein ausstellen. Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Innerhalb der Gültigkeit (max. 3 Monate) muss sich der Lernwillige einen Kurs suchen.

Weitere Informationen: www.arbeitsagentur.de

 

WeGebAU

WeGebAu steht für „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer im Unternehmen“ Arbeitnehmer, deren Berufsabschluss oder geförderte Weiterbildung vier Jahre zurückliegen, werden damit unterstützt.

Die Arbeitsagentur trägt bis zu 100% der Kosten, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind.

Weitere Informationen: www.arbeitsagentur.de